Malibu Ken (Aesop Rock & Tobacco Of Black Moth Super Rainbow)

Malibu Ken

Rhymesayers • 2019

Aesop Rock hat die Hütte im Wald, die er für »The Impossible Kid« bezogen hat, verlassen – und feiert nun mit Tobacco seines Zeichens Orgelrampensau der Psychrock-Truppe Black Moth Super Rainbow, Jubiläum: Vor zehn Jahren stellten sie ihre Alleinstellungsmerkmale – zum einen: einen unnachahmlichen Rap-Astralklangkörper, zum anderen: einen himmelhochragenden analogen Synthie- und Bandmaschinenberg – schon einmal gemeinsam aus: Aesop Rock veredelte Tobaccos Track »Dirt«. Nun machen sie Seite an Seite, albumlang, einen auf Malibu Ken – und wandeln insofern auf den Spuren der 1971 veröffentlichten Malibu Barbie. Wie diese ist ihr Sound an den richtigen Stellen gelenkig, weswegen »Malibu Ken« keineswegs baden geht, im Gegenteil: Tobaccos weirde Synth-Bretter koalieren erstaunlich geschmeidig mit Aesops unberechenbaren Silbenketten. Strandfeeling wird bei ihrer Rap-Allianz natürlich keiner erwarten, und wenn doch jemand unvorbereitet eine Arschbombe in dieses psychedelika-getränkte Meer aus analogen 80er B-Movie-Klangfetzen, Amiga 500 Soundästhetik und Aesop Rocks Trademark Raps macht, dann wird er schnurstracks auf den Boden grotesker Unwahrscheinlichkeiten zurückgeholt: Der Opener »Corn Maze« schickt einen auf Psilocybin in ein ähnlich paranoides Maisfeld, das Aesop Rock in »Abandon All Hope« aberntete, um als Heist Movie durchzustarten, weil: siehe »Tuesday«, Track 2. „There´s something you should kow before we go too far / My Neighbor found a mushroom growing inside my car« heißt es da zu Beginn. Mutterkorn wächst wohl auch, der »Acid King« lauert im sechsten Songtitel. Klar: Das Setting ist entscheidend, und erfahrungsgemäß ist all das hin und wieder viel zu viel auf einmal. Aber insgesamt betört »Malibu Ken« wie Mick Jenkins auf Ecstasy.

Im HHV Shop kaufen
Malibu Ken (Aesop Rock & Tobacco Of Black Moth Super Rainbow)
Malibu Ken
from 22.99€