Helena Hauff

Have You Been There, Have You Seen It

Ninja Tune • 2017

Melancholisch. Zurückgenommener. Auf ihrer ersten Veröffentlichung mit neuem Material seit zwei Jahren – ihr »A Tape« wurde im Frühling lediglich vom Kassetten- ins LP-Format übertragen – und der zugleich ersten »reinen« Ninja Tune-EP klingt die Hamburger Analog-Produzentin Helena Hauff zunächst einmal richtiggehend lyrisch. Im ersten Titel »Nothing Is What I Know« jedenfalls. Mit einer wehmütig hin und her irrenden dürren Melodie, störrischen Staccato-Beats und gehauchter Stimme im Hintergrund ist die knapp 8-minütige Electro-Elegie das Herz dieser Platte. In der zweiten und dritten Nummer geht es dann gleich weiter im Programm mit handgemachter Acid- und Electro-Traditionspflege. In dieser Reihenfolge. Wobei auch dort, wo erneut bewährte Genres besichtigt werden, stets ein kleiner Dreh in eine andere Richtung hinzukommt. »Continuez Mon Enfant Vous Serez Traité En Conséquence« – die Titel sind zu drei Vierteln vollständige Sätze – etwa hat eine so rau gedrechselte Acid-Gestalt, dass man fast mehr an Sheffielder Industrial als ans Chicagoer Clubwesen denken möchte. Und das »Gift« zum Beschluss lässt dann die Achtziger in all ihrer Minimal Wave-Pracht noch einmal auferstehen. Jede Synthesizerspur eine metallische Blubbersequenz, dass es die reine Freude ist. Endet eigentlich viel zu rasch.

Im HHV Shop kaufen
Helena Hauff
Have You Been There, Have You Seen It
from 9.99€